"Der weite Weg der Aagila Bakthari"
Kulinarische Autorenlesung mit Hans Montag

Die Angst, den einzig noch lebenden Sohn an die Taliban zu verlieren, treibt die Mutter dazu, Afghanistan zu verlassen.

Über das Buch: Vom Ehemann verlassen, den zweiten Sohn an den IS verloren, wird die Mutter während des langen Klinikaufenthaltes ihrer Tochter von Ängsten und Zweifeln geplagt. Sprachschwierigkeiten und Einsamkeit machen ihr schwer zu schaffen. Nach der Genesung der Tochter fasst die Mutter wieder Mut und beginnt sich in Deutschland zu integrieren. Die Unterstützung der Tochter und deutscher Helfer bringen sie schnell voran. Vom Erfolg beflügelt macht sie sich mit einem kleinen Gartenbaubetrieb selbstständig. Zielstrebig macht sie ihren Traum wahr, selbstbestimmt zu leben.

Das Menü:
Feurige Linsensuppe, der Kreuzkümmel den Touch des Orients verleiht
Kabuli, ein afghanischer Eintopf mit Kardamom und Koriander
Fruchtige Mango-Crème mit den Aromen des Orients

Dazu einen Rivaner von der Mosel und Mineralwasser