"China - Von Chengde über die große Mauer nach Beijing, Xi'An
und Tibet"
Diashow von Werner Menner
Donnerstag, 21.11.2019, 20 - 21.30 Uhr, Lena-Christ-Saal, Stadthalle

China ist die Weltmacht der Zukunft. Und die kommunistische Führung ist auf dem Weg zu diesem (beinahe erreichten) Ziel in ihren Methoden nicht wählerisch. Aber China ist auch ein Land mit einer Jahrtausende alten Geschichte, mit überwältigenden Monumenten und Sehenswürdigkeiten, die das Wüten während der Kulturrevolution überlebt haben oder restauriert und zum Teil nach alten Vorbildern neu errichtet wurden.
China-Reisen sind Zeitreisen mit Sprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, die herausfordern, faszinieren und beeindrucken, aber auch verstören. Das Reich der Mitte hat seine Geschichte neu entdeckt. Sie wird gepflegt – und vermarktet.
Die Tour beginnt in der alten Kaiserstadt Chengde und führt über die Große Mauer nach Beijing/Peking. Die Verbotene Stadt, der Himmelstempel, der Sommerpalast, die Hutongs und der Tian’anmen, der größte Platz der Welt, sind weltberühmt und nahezu jedem ein Begriff. In Datong beeindrucken die Wolkengrat-Höhlen die Besucher, in Pingyao ist es eine perfekt erhaltene Stadt aus der Ming-Zeit und in Xi’An sind es die Krieger der legendären Terrakotta-Armee. Der erste Teil der Reise endet in der tibetischen Hauptstadt Lhasa auf dem Dach der Welt.