Das "Gedächtnis des Freistaates Bayern"
Führung durch das Bayerische Hauptstaatsarchiv


Das Bayerische Hauptstaatsarchiv in München gilt als das zentrale Gedächtnis des Freistaats Bayern. Es verwahrt originale Dokumente aus mehr als 1200 Jahren bayerischer Geschichte im Umfang von rund 51 Regalkilometern und ist damit das größte Archiv in Bayern. Anders als Bibliotheken sammelt das Hauptstaatsarchiv keine Bücher, sondern verwahrt Verwaltungsschriftgut als Grundlage für die historische Forschung, für Zwecke der Verwaltung und Rechtsprechung oder zur Sicherung rechtlicher Belange.
Das Bayerische Hauptstaatsarchiv ist gesetzlich verpflichtet, die archivwürdigen Unterlagen der zentralen staatlichen Stellen zu übernehmen, auf Dauer aufzubewahren und nutzbar zu machen.
Bei einer Führung durch das Zentralgebäude an diesem geschichtsträchtigen Tag lernen Sie die wichtigsten Funktionsbereiche kennen. Neben Informationen zur Verwaltungsstruktur und Geschichte des Hauses erfahren Sie, wie die Dokumente geordnet und gelagert werden, wie man ein Archiv benützt und welche Voraussetzungen dafür nötig sind.
Aus Anlass zweier Jubiläen in diesem Jahr – 100 Jahre Freistaat Bayern und 200 Jahre Bayerische Verfassung - bekommen Sie dabei auch wertvolle Dokumente im Original zu sehen, die sich mit der Entstehungsgeschichte der Verfassungen beschäftigen.

Anmeldeschluss: 05.11.2018
1 Nachmittag, 09.11.2018
Freitag, 15:00 - 16:30 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Monika von Walter
1202
Treffpunkt: Bayer. Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5-11, 80539 München

Verwaltungsgebühr::
4,00
Belegung: