Spaziergang durch die August-Exter-Villenkolonie Pasing


Der rasche Bevölkerungszuwachs lässt München am Ende des 19. Jh. aus allen Nähten platzen. Diese bedrückende Situation führt dazu, dass am Rand der Stadt neue Wohngebiete entstehen, die den unterschiedlichen gesellschaftlichen Bedürfnissen Rechnung tragen. So ziehen Arbeiter und Angestellte in Mietskasernen. Die wohlhabende Bevölkerung und der gehobene Mittelstand entscheiden sich dagegen für das Wohnen im eigenen Haus mit Garten. Und da die von August Exter erbaute Villenkolonie in Pasing zum Zeitpunkt ihrer Erbauung weit vor den Toren München lag, waren hier wegen der günstigen Preise sowohl die Grundstücke als auch die Häuser größer und ihre Formen individuell. Das Angebot reicht vom deutschen Fachwerkhaus über das Schweizerhaus, den tirolischen Ansitz bis zum Rokokoschlösschen.
1 Nachmittag, 25.10.2019
Freitag, 14:30 - 16:00 Uhr
1 Termin(e)
Anne Mischke-Jüngst
2226
Treffpunkt: Bahnhof Pasing, Nordseite, August-Exter-Str. 5, 81245 München

10,00
Belegung: