Wasser ist wertvoller als Brot?


Umweltbewusster Leben:
Wandle dich - und die Welt wandelt sich mit Dir

"Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Haben Sie schon angefangen? Nein? Kleine Veränderungen können eine große Wirkung haben! Viele denken, so ist die Welt eben, was kann ich da schon tun? Dazu kann ich nur antworten, wie es einst mein guter Reitlehrer im Rheinland getan hat, als er sich über unsere Pferde äußerte: “Wenn die wüssten, welche Kraft sie haben, wir würden echt alt aussehen“. Diese Weisheit müssen wir im Hinterkopf behalten, wenn wir [kleinen Lichter] etwas ändern wollen. Wenn wir zahlenmäßig immer mehr werden, wenn sich also immer mehr von uns ändern, dann ändert sich schließlich die Welt – daran glaube ich ganz sicher." (Autor und Heilpraktiker Joseph C. Schneider)

Mit folgenden Themen werden wir uns in losen Abständen beschäftigen:
  • Wasser ist wertvoller als Brot?
  • Mein CO2 Abdruck nahe Null
  • Lebensräume schaffen, Müll vermeiden
  • Biologisches Stressmanagement für Alltag und Beruf
  • Tricks und Tipps zum „Anderssein“

Alle reden von mehr Gesundheit, mehr natürlicher Nahrung usw. Viele kaufen Bio ein
und sorgen so für den gesunden Wandel am heimischen Esstisch. Und was ist mit dem Trinken?
Trinken ist für das Überleben wichtiger als 'Essen, oder, aus dem Bio-Unterricht: Der Mensch besteht zu 78% aus Wasser (wie übrigens unsere ganze Erde). Der Liter sauberes und gesundes Wasser wird wohl eines Tages wertvoller sein, als ein Laib Brot. Das glaube ich. Es ist also höchste Zeit, uns dem Thema Trinken einmal genauer zuzuwenden. Wasser gilt ja hierzulande als selbstverständlich – und doch: in einigen Regionen unseres Landes droht das gewohnte Nass nach zwei trocknen Sommern langsam zur Neige zu gehen, die Böden sind staubtrocken – aus dem Wasserhahn kommt nur mehr ein Rinnsal (zuletzt am 3. Juli im Nord-Osten Deutschlands). Na ja, dann gehe ich in den Supermarkt und kaufe mir halt dort mein Wasser – tja, wenn da nicht diese großen Qualitätsunterschiede wären. Wasser mit Nitratbelastung etwa, das sich als biologisch einwandfrei ausgibt und in weichen Plastikflaschen abgepackt ist. Dann doch lieber aus der Leitung, oder?  Trinken (genauer der Umgang mit sauberem Wasser und sauberen Zutaten, etwa Saft und besondere Wasser-Rezepte für jede Jahreszeit, das wird also unser Thema sein. Verblüffendes tritt dabei zu Tage, zum Beispiel, was eine winzige Menge Salz oder reiner Traubenzucker bewirken kann, oder welche segensreiche Wirkung ein Filter in puncto Wasser in unserem Alltag haben kann. Zu guter Letzt reden wir allgemein über das Wasser – genauer, den Wasserkreislauf. Dadurch werden wir dem Selbstverständlichen gegenüber achtsamer und lernen ganz nebenbei, wie man Wasser sauber machen und haltbar machen kann. Mit ganz natürlichen Mitteln. Vielleicht ein ganz gutes Thema auch mit Blick auf die Zukunft. Übrigens Gartenbesitzer lernen alles über die gute alte Regentonne, eine Wasser-Lebens-Oase für Tiere und einer verblüffenden Kühlmethode aus altrömischer Zeit für heiße Tage, die alleine auf die „smarte“ Nutzung des Wassers beruht. Da die heißen Tage weiter zunehmen, muss sich unsere Wasser- und Trinkstrategie verändern. Wandeln wir uns also, weg vom Plastikmüll-verursachenden Wasserkonsumenten zum achtsamen Wasser-Nutzer mit „Tiefgang“!

2 Abende, 13.01.2020, 20.01.2020
Montag, wöchentlich, 19:00 - 21:00 Uhr
2 Termin(e)
Joseph C. Schneider
3112
vhs in der Harfe, Gabriele-Münter-Str. 5, 82110 Germering, Seminarraum 1

22,00
Belegung: